Gemeinsames Feuerwehrhaus Althegnenberg

Argumente und Fakten

 

 

1 Haus für 2 Feuerwehren

 

  • spart Steuergelder  (Bau und Unterhalt)
  • vermeidet  unnötige Flächenversiegelung
  • ermöglicht künftige Erweiterungen

          (zusätzliche Fahrten, Räume für

          „Helfer vor Ort", Bauhof, Jugendraum)

  • erhält Blühfläche in der Ortsmitte Hörbach
gallery/Überschwemmungsbild k
  • Der Brandschutz und die Hilfsfrist sind auch bei einem gemeinsamen  Feuerwehrhaus in Althegnenberg für alle Gebäude im Gemeindegebiet gewährleistet und sichergestellt

 

  • 2016 stellte die Feuerwehr Althegnenberg einen Antrag auf Neubau eines Feuerwehrhauses.

 

  • Das geplante Haus in Hörbach könnte nicht erweitert werden.

 

  • Die Gemeinde muss die Feuerwehren ausstatten, aber nur nach ihren Möglichkeiten. (lt. BayFwG)

 

  • Feuerwehren einer Gemeinde müssen zusammenarbeiten. (lt. BayFwG)

 

  • Das derzeit nur für Hörbach geplante Feuerwehrhaus stünde in einem „hochwassersensiblen Bereich". (lt. Wasserwirtschaftsamt)

 

  • Das Grundstück für ein gemeinsames  Haus könnte die Gemeinde  kostenneutral  im Tauschverfahren erwerben. 

Argumente

 

Derzeitige Situation der Feuerwehren:

  • Das bebaute Versorgungsgebiet der Gemeinde Althegnenberg mit den Ortsteilen Hörbach und Lindenhof liegt im Radius von 1.6 km 

  • Bis 1972 waren die Ortsteile Althegnenberg und Hörbach eigenständige Gemeinden und selbständig für ihren Brandschutz zuständig.

  • Den Ortsteilfeuerwehren wurde vom Freistaat Bayern Bestandsschutz eingeräumt. Für den Unterhalt ist die Gesamtgemeinde zuständig. 

 

 

Zustand der Feuerwehrhäuser

  • Beide Feuerwehrhäuser sind in die Jahre gekommen und in äußerst marodem Zustand

  • Die zeitgemäßen Anforderungen an den Gesundheitsschutz der Feuerwehraktiven kann nicht mehr eingehalten werden

  • Aufgrund der hohen Anforderungen des Raumbedarfes im Gebäude und der Außenflächen wird ein hoher Flächenbedarf benötigt  

  • Die Feuerwehr Hörbach benötigt in absehbarer Zeit ein neues Feuerwehrlöschfahrzeug

  • Die Größe des Feuerwehrhauses ist nach Fahrten eingeteilt (Stellplatz für Feuerwehrauto)

         Feuerwehrhaus in Althegnenberg:   2 Fahrten

         Feuerwehrhaus in Hörbach:              1 Fahrt

  • Gemeinde Steindorf: Beschluss zu einem gemeinsamen Feuerwehrhaus, 3 Fahrten für ca. 1,2 Mio. €; orientiert an Feuerwehrbedarfsplan

 

  • Gemeinde Maisach: Germerswang und Malching werden sich künftig ein Feuerwehrauto teilen; orientiert an Feuerwehrbedarfsplan

 

  • Gemeinde Moorenweis: Bau einer Garage an alte Schule in Steinbach (ca. 400 EW) für 300.000 € anstatt  Neubau  Feuerwehrhaus

 

  • Gemeinde Ried: Zusammenlegung der Feuerwehren; Tageseinsatzbereitschaft  war  nicht mehr gegeben

 

  • Gemeinde Hattenhofen: Bürgerentscheid 1996 für ein Feuerwehrhaus am Ortsrand mit Bauhof,

          Raum für Schützen und Jugendraum

gallery/Hattenhofen Word

So sieht es in anderen Gemeinden aus:

Was ist die Aufgabe der Gemeinde: 

  • Die Gemeinde muss den Brandschutz sicherstellen - aber nur nach ihren finanziellen Möglichkeiten.

  • Zukunftsfähiges Konzept für die Feuerwehren aufgrund eines Feuerwehrbedarfsplanes erstellen

  • Alle Möglichkeiten prüfen und kalkulieren um die beste Lösung zu finden

 

Verantwortung der Gemeinde:

  • Zusammenarbeit der Feuerwehren fördern, nicht die Trennung unterstützen

  • keine Bebauung im hochwassersensiblen Bereich, wenn Alternative vorhanden

  • Ortsgestaltung ist Hoheitsaufgabe der Gemeinde: Erhalt der einzigen öffentlichen Grünfläche in der Ortsmitte

  • Verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern. Weitere Großprojekte stehen für die Gemeinde an, z.B. Kläranlage, Straßensanierung, Kinderbetreuung

 

Wie kam der Gemeinderatsbeschluss zustande:

  • Ohne Feuerwehrbedarfsplan – erst am 14.5.2020 wurde dieser in Auftrag gegeben

  • Ohne Kostenrechnung für ein neues Haus in Althegnenberg

  • Ohne Kostenrechnung für ein gemeinsames Haus in Althegnenberg

  • Ohne Ortsbegehung des Gemeinderates für das geplante Feuerwehrhaus in Hörbach

  • Ohne eine Lösung für Althegnenberg zu haben wird die Neubauplanung in Hörbach vollzogen

Kosten für ein gemeinsames Haus

  • Leider wurde von der Gemeinde vor dem Beschluss zum Neubau in Hörbach keine Kostenrechnung für ein gemeinsames Haus erstellt

  • Wir können deshalb nur auf Gemeinden verweisen, die wir im Internet gefunden haben

  • Zurzeit geht die Gemeinde davon aus, dass für zwei Feuerwehren zwei getrennte Häuser aneinander gebaut werden müssen (!).

  • Wir können uns nicht vorstellen, dass es rechtliche Vorgaben geben soll, die folgende gemeinsame Nutzung unter einem Dach unterbindet:

  • eine Heizung, 

  • ein Treppenhaus, 

  • ein Eingang, 

  • ein Schulungsraum,

  • ein Büro für zwei Kommandanten, 

  • eine Werkstatt, 

  • ein Lager, 

  • Sanitäranlagen für Männer und Frauen, 

  • Küche

  • Parkplätze, 

  • Übungsfläche, 

  • Schlauchwasch- und -trockungsanlage

  •  uvm.

 

Grundstück für ein gemeinsames Feuerwehrhaus

  • Grundstück kann kostenneutral getauscht werden (Flächen des alten Hauses in Althegnenberg werden frei)

  • Gemeinde kann, wie bei allen Baugebieten, ein Grundstück im Rahmen eines Bebauungsplanes erwerben und dabei den Gewinn für die Baukosten des Gebäudes verwenden (so hat die Gemeinde bis jetzt alle ihre großen Baumaßnahmen wie Schule, Kindergarten und Krippe finanziert). Genauso wurde in Hattenhofen das Feuerwehrhaus finanziert und ebenfalls wird für Nassenhausen ein Feuerwehrhaus errichtet. Diese Variante bringt der Gemeinde sogar einen Vorteil!

  • Der Kauf eines Grundstückes wäre die teuerste Variante

 

Vorteile gemeinsamer Standort

  • Einsparung von Steuergeldern bei Bau und Unterhalt

  • Geringerer Flächenverbrauch

  • Personelle und technische Konzentration an einen Standort

  • Reduziert das Gesamtvolumen umbauten Raumes und somit die Kosten

  • Synergieeffekte der laufenden Kosten für Unterhalt und Ausstattung

  • Bauhof (derzeit angemietet), Helfer vor Ort, Jugendraum könnten untergebracht werden

  • Erweiterungsmöglichkeiten für die Zukunft eines wachsenden Ortes (ein Neubau in Althegnenberg am alten Standort bietet keine Erweiterungsmöglichkeiten)

  • Die mit Preisen des Wettbewerbes „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnete Ortsmitte Hörbach bleibt unberührt

Gewährleistung des Brandschutzes

 

  • ein gemeinsames Feuerwehrhaus in Althegnenberg sollte idealerweise am Ortsrand Richtung Hörbach liegen

  • der Einsatzradius für die Feuerwehr wäre von dort 1,6 km

  • Hörbach und Althegnenberg liegen ca. 1 km auseinander

  • viele Orte mit größeren räumlichen Ausdehnungen haben in der Regel nur ein Feuerwehrhaus und können trotzdem ihren Brandschutz erbringen (Radius Mering 2,28 km, Radius Mammendorf 2,48 km, Radius FFB 3,18 km)

Welche Kosten sind für den Neubau in Hörbach geplant:

  • 1,3 Mio. € - nur für das Feuerwehrhaus mit einem Feuerwehrfahrzeug, keine Unterbringung von Vereinen und keine Erweiterung möglich 

  • Die ursprüngliche Planung lag bei 400.000 €. Durch Eigenleistung der Feuerwehr Hörbach sollte sich der Gesamtbetrag für die Gemeinde auf  250.000 € reduzieren.

  • Fazit: Mittlerweile haben sich die Kosten für die Gemeinde verfünffacht!!!

 

Standortprobleme in Hörbach

  • Baugrund muss bis über 1 m Tiefe ausgetauscht werden

  • Vorhandene Grunddienstbarkeiten (Abstandsflächen) im Westen und Osten müssen eingehalten werden

  • Hochwassersensible Bauweise muss eingehalten werden

  • Hochwasser soll durch Ausgleichsflächen abgehalten werden

  • Ausgleichsfläche als Rückhaltefläche für Hochwasser wurde von der Gemeinde erworben 

  • Jugendhütte muss versetzt werden

  • Bushaltestelle muss versetzt werden

  • Altes Feuerwehrhaus muss um ca. 3m gekürzt werden, um den notwendigen Radius der neuen Ausfahrt sicherzustellen

  • Vorgaben Denkmalschutz müssen eingehalten werden

 

Was bedeutet der Neubau in Hörbach:

  • Zweckgebäude für Feuerwehr für die nächsten Jahrzehnte in der Ortsmitte

  • Eine Perspektive für eine freiwillige Zusammenlegung beider Feuerwehren ist dadurch nicht mehr möglich - Trennung wird damit zementiert.

  • Durch den Neubau in Hörbach wäre die Gemeinde gezwungen, in zwei neue Feuerwehrhäuser zu investieren, da auch in Althegnenberg eine Baumaßnahme unausweichlich ist

  • Fast vollständige Flächenversiegelung des Grundstückes in Hörbach (Gebäude, Aufstellfläche, Übungsfläche, Stellplätze, Ausfahrt)

  • Die Attraktivität der Jugendhütte wird durch Standortverlagerung und Entfall der Wiese zur Freizeitgestaltung unattraktiv

  • Bebauung im hochwassersensiblen Bereich – Fläche wird immer wieder überschwemmt

  • Verlust der Blühwiese in der Ortsmitte. Diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der Dorferneuerung von der Gemeinde erworben. Sie sollte den dörflichen Charakter wiederspiegeln. Hörbach wurde wegen der Attraktivität der Dorfmitte beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit einer Goldmedallie für Oberbayern und mit einer Silbermedallie für Bayern ausgezeichnet

Wussten Sie schon:

gallery/Radius A-berg3
gallery/Radius Mammendorf
gallery/Radius FB
gallery/Radius Mering